SEO und SEA – Unterschiede und Vorteile

Die organische Google Suche und Google AdWords

In diesem Beitrag möchte ich näher auf die Begriffe SEO (Search Engine Optimization) und SEA (Search Engine Advertising) eingehen. Beide Maßnahmen fallen unter den Hauptbegriff SEM (Search Engine Marketing), sprich das Suchmaschinenmarketing.

Unterschied zwischen SEO und SEA
Screenshot: google.de / Suchbegriff „Schuhe“

SEO = Suchmaschinenoptimierung

Beginnen wir mit SEO, woran sehr viele Interesse haben. Die Suchmaschinenoptimierung bezieht sich auf den organischen Teil von Google. Das sind die Ergebnisse, die Google mit seinem Algorithmus ermittelt. Landet Ihre Webseite bei einem Suchbegriff ganz oben, bedeutet es, dass Google Ihre Seite am relevantesten in Verbindung mit diesem Begriff einstuft. Hier gibt es nicht die Möglichkeit sich höher zu positionieren, indem Sie Zahlungen an Google tätigen. Da wären wir nämlich im Gebiet von SEA.

Um also in der organischen Suche erfolgreicher zu sein, müssen Sie Ihre Webseite optimieren. Die Suchmaschinenoptimierung hat viele Bereiche und Faktoren, die Sie stetig verbessern müssen, um bei Google eine Top-Platzierung zu erhalten.

Unternehmen versuchen sich entweder selbst um eine gute Platzierung zu kümmern oder stellen eine Agentur ein, die die Suchmaschinenoptimierung anbietet.

SEA = Suchmaschinenwerbung mit AdWords

Bei der Suchmaschinenwerbung sieht es ganz anders aus. Hier haben Sie die Möglichkeit Anzeigen bei Google AdWords zu schalten. Sie entscheiden, unter welchen Suchbegriffen Sie mit Ihrer selbst erstellten Anzeige gefunden werden möchten. Kosten fallen erst an, wenn Leute Ihre Anzeige anklicken. Umso mehr sie angeklickt wird, desto mehr kostet es Sie. Die Kosten können je nach Begriff variieren. Bei einem nicht stark umkämpften Begriff, können es 20 Cent pro Klick sein. Bei Suchbegriffen in einem starken Wettbewerb, können die Kosten sogar zwischen 1 und 2 Euro pro Klick liegen.

Die ersten Anzeigen werden oberhalb der organischen Suche angezeigt und mit dem Begriff „Anzeige“ grün gekennzeichnet.

Viele machen den Fehler, dass Sie einfach eine Anzeige zu bestimmten Suchbegriffen schalten und diese Anzeige einfach auf die Startseite führt. Anhand von Google Analytics kann man ganz schnell feststellen, dass die Absprungrate (Besucher, die die Webseite innerhalb von 10 Sekunden verlassen) in der Regel sehr hoch ist.

Die Anzeigen müssen sehr gut mit den Suchbegriffen abgestimmt sein und auch die Landingpage (Seite, wo der Besucher landen soll) sollte ebenfalls optimiert und gut durchdacht sein.

Was ist besser? SEO oder SEA?

Beide Maßnahmen haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn man es mit SEA richtig anstellt, kann man sehr schnell neue Kunden gewinnen. Sie haben hier die Möglichkeit, sofort oben positioniert zu sein. Jedoch müssen Sie beim SEA immer Zahlungen an Google tätigen, wenn Ihre Anzeigen geklickt werden.

SEO dagegen kostet Sie nichts pro Klick. Schaffen Sie es, bei einem gutem Begriff oben positioniert zu sein, erhalten Sie langfristig Besucher. Bei diesen Besuchern müssen Sie es natürlich schaffen, sie zu potenziellen Kunden zu verwandeln. Das gleiche gilt natürlich auch beim SEA. Die Suchmaschinenoptimierung ist jedoch eine langfristige Optimierung, wo Sie Effekte erst nach 3 – 6 Monaten feststellen können.

Benötigen Sie schnell neue Besucher, die nach Ihrem Produkt suchen, greifen Sie zu Google AdWords. Parallel sollten Sie aber schauen, dass Sie Ihre Webseite so aufbauen und optimieren, dass Sie langfristig ebenfalls gut sichtbar in der organischen Suche sind.

Leave a comment