5 Faktoren die das Ranking Ihrer Webseite bei Google beeinflußen

Wichtige Faktoren bei der Suchmaschinenoptimierung

Viele sind interessiert, möglichst oben bei Google gelistet zu werden. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen einige Faktoren aufzählen und näher erläutern, was das Ranking Ihrer Webseite beeinflußt und die Sie optimieren können. Beachten Sie, dass es mehr als 200 Faktoren gibt, die der Google Algorithmus in die Bewertung einfließen lässt. Sie sollten die folgenden 5 Aspekte, die eine hohe Relevanz haben, für den Aufbau Ihrer Webseite und für die laufende Optimierung nicht aus den Augen verlieren.

1. Inhalte, Inhalte und Inhalte

Google Ranking Tipps
© Lesia_G – fotolia.com

Mit der Erstellung von Content (= Inhalt) möchte ich beginnen, da dies einer der relevantesten Faktoren für Ihre Positionierung ist. Das hat den einfachen Grund, dass die Suchmaschine Google dem Nutzer einen Mehrwert bieten will. Wenn der Besucher also nach etwas sucht, dann soll er auf den ersten Positionen Internetseiten wiederfinden, die ihm im Bezug auf seine Suchanfrage einen Mehrwert bieten. Somit erhält der Suchende in erster Linie Webseiten, die sich inhaltlich mit der Suchanfrage auseinandersetzen. Umso wertvoller Ihre Inhalte im Bezug auf eine bestimmte Suchanfrage sind, desto besser wird Ihre Webseite positioniert.

Seiten mit mehr Wörtern werden normalerweise Seiten mit wenig und oberflächlichen Inhalten vorgezogen. Hiermit meine ich nur Texte, die fachlich mit dem Keyword zu tun haben.

Google sieht es gerne, wenn sich etwas auf Ihrer Webseite tut. Wenn Sie also nach und nach Inhalte veröffentlichen ist das für Google ein Indiz dafür, dass Ihre Webseite aktuell ist und gepflegt wird. Das wirkt sich ebenfalls positiv aus.

Wichtig: Kopieren von Inhalten aus anderen Webseiten kann schwerwiegende Folgen haben. Dies nennt man „Duplicate Content“ und wird von Google äußerst negativ bewertet. Dies kann sogar dazu führen, dass Sie nicht mehr indexiert werden. Achten Sie darauf, dass Sie wertvolle und individuelle Texte auf Ihrer Webseite veröffentlichen.

2. Die eingehenden Verlinkungen von anderen Webseiten

Der Linkaufbau spielt nach wie vor einer wichtige Rolle. Hier spricht man von sogenannten Backlinks, was nichts weiter ist, als Verlinkungen zu Ihrer Internetseite von anderen Webseiten. Google sieht diese Links als Art Empfehlung, denn wenn eine andere Seite Sie verlinkt, sollte es ja heißen dass Ihre Seite wertvoll ist und deswegen von einer anderen verlinkt wird.

Je nach Gewichtung der Seite, von der der Backlink kommt, desto wertvoller ist diese Verlinkung für Sie. Sorgen Sie für einen natürlichen Linkaufbau (z.B. 20 Links im Monat), also keine Links einkaufen, sodass Sie plötzlich von einen auf den anderen Tag 1.000 Verlinkungen erhalten. Der Algorithmus von Google erkennt das und Ihre Webseite wird dementsprechend schlecht bewertet oder sogar nicht mehr indexiert.

Achten Sie darauf, dass Sie Verlinkungen von anderen Seiten erhalten, die thematisch zu Ihrer Seite passen. Außerdem sind Links von Beiträgen im Inhaltsbereich, wesentlich wertvoller als Links im unteren Bereich (= Footer) oder im seitlichen Bereich (= Sidebar) der Webseite.

3. Individuelle Meta-Tags mit wichtigen Keywords (Schlagwörter)

Rankingfaktoren Suchmaschinenoptimierung
© Lesia_G – fotlia.com

Sie können für jede Seite einen Titel und eine Beschreibung wählen. Die sollten sich nicht auf anderen Unterseiten wiederholen sondern für jede Seite individuell festgelegt werden. Achten Sie darauf, dass sie dort Texte einfügen, die wirklich zu der Unterseite passen. Den Meta-Tag „Keywords“ brauchen Sie heutzutage nicht mehr beachten, weil sich Google die relevanten Schlagwörter der Seite selbst entnimmt. Wenn Sie keinen Titel und keine Beschreibung hinzufügen, macht Google das zwar auch, jedoch kann das nicht in jedem Fall so passend sein und auch unschön auf der Ergebnisliste wirken.

Das Keyword für die Unterseite sollte im Titel (am Anfang) und auch in der Beschreibung auftauchen, damit auch hier die Relevanz verdeutlicht wird.

4. Ladezeit der Webseite

Dieser Punkt wird immer wichtiger, weil stetig mehr Leute mit dem Smartphone suchen. Wenn jemand etwas von unterwegs sucht und umso länger die Ladezeit der Webseite ist, desto schneller wird er die Webseite wechseln. Deshalb berücksichtigt Google die Ladezeit und setzt langsamere Webseiten auf die hinteren Positionen.

Einen ausführlichen Beitrag zur Optimierung der Ladezeit finden Sie hier: Ladezeit Ihrer Webseite optimieren

5. Anpassung der Seite auf Smartphones und Tablets (Responsive Design)

Google ist es wichtig, dass die Ansicht der Internetseite je nach Gerät angepasst wird. Auf einem Desktop-PC haben Sie eine viel größere Fläche die gefüllt werden kann im Vergleich zum Smartphone. Hat Ihre Webseite kein responsives Design (passt sich je nach Ansichtsgröße an) und sucht jemand nach einem umkämpften Begriff mit seinem Handy, haben Webseiten mit einer optimierten mobilen Ansicht einen Vorteil und werden besser positioniert als sie (vorausgesetzt sie haben einen wertvollen und passenden Inhalt).

Suchmaschinenoptimierung: Fortlaufend optimieren und geduldig sein

Behalten Sie immer folgendes im Hinterkopf: Die Suchmaschinenoptimierung ist ein langandauernder Prozess und erwarten Sie nicht, dass Sie nach Optimierung von relevanten Merkmalen sofort nach kurzer Zeit Ergebnisse erwarten können. Versuchen Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Webseite zu optimieren, haben Sie Geduld und geben Sie nicht sofort auf, wenn Sie nicht so schnell gute Positionierungen erreichen können.

Leave a comment